Aktivitäten- Wissenschaftliches Forschungszentrum für Medizinische Biophysik (WFMB)

Ignatov. I., Gluhchev. G., Huether, F. (2020) Dynamic Nano Clusters of Water on EVODROP Water, Physical Science International Journal, Vol. 24, Nr. 7, Seiten 47-53. (PDF Datei) https://www.journalpsij.com/index.php/PSIJ/article/view/30202

Ignatov, I. (2020) Anwendungen des EVODROP-Wassers als hochwertigstes Trinkwasser sowie des kolloidales Silber und Kupfer enthaltenden EVOhygiene-Nanowassers. Antibakterielle und antivirale Eigenschaften, die sich auch bei der Bekämpfung des SARS-CoV-2-Virus hilfreich erweisen dürften, Wissenschaftliches Forschungszentrum für Medizinische Biophysik . (PDF Dateihttp://www.medicalbiophysics.bg/en/evodrop.html

Valcheva, N., Ignatov, I., Huether, F. (2020). Microbiological Research of the Effects of EVODROP Silver Nanoparticle on Escherichia coli, Enterococci and Coliforms. Journal of Advances in Microbiology, Vol. 20, No.11, pp. 22-31. (PDF Datei) https://www.journaljamb.com/index.php/JAMB/article/view/30297

Ignatov, I., Valcheva, N., Huether, F. (2020). Nano and Microbiological Effects of EVODROP Silver and Copper Nanoparticle. Journal of Materials Science Research and Reviews, Vol. 6, No. 4, pp. 63-71. (PDF Datei) https://journaljmsrr.com/index.php/JMSRR/article/view/30166

EVODROPLOGOMB

Anwendungen des EVODROP-Wassers als hochwertigstes Trinkwasser sowie des kolloidales Silber und Kupfer enthaltenden EVOhygiene-Nanowassers. Antibakterielle und antivirale Eigenschaften, die sich auch bei der Bekämpfung des SARS-CoV-2-Virus hilfreich erweisen dürften
Prof. Ignat Ignatov DSc

 

Das EVODROP-Wasser sowie das kolloidales Silber und Kupfer enthaltende EVOhygiene-Nanowasser wurden von Fabio Huether, Zürich, Schweiz, entwickelt.

1. EVODROP ist ein Wasser höchster Qualität, das Ihren Haushalt mit der Energie und Frische von Berg- und Gletscherwasser versorgt.

Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen, die von Prof. Ignat Ignatov und Ass.-Prof. Oleg Mosin gewonnen wurden, kann man im Gebirge Bulgariens, wo das Forschungs- und Umsetzungsprojekt «Natur, Ökologie, Langlebigkeit» durchgeführt wird, Hundertvierjährigen begegnen. Im lediglich etwa 50-70 km davon entfernten Flachland ist die älteste Person 97 Jahre. Wir haben Gründe, um über diese Gegebenheiten nachzudenken. Der Unterschied liegt im Wasser, in der Luft und in der körperlichen Aktivität. Im Gebirge trinken die Menschen Quellwasser. Dieses Wasser ist «aktiv». Beim Trinken von Wasser direkt aus der Quelle sind die Wassermoleküle dynamischer und es ist «schmackhafter, energetischer und lebendiger». In der Biophysik heißt es, dass die Bewegung das Leben ist. Deshalb leben aktive Menschen länger. Sie nehmen Wasser auch stärker wahr – Wasser, das ab dem ersten Schluck aus der Quelle wie ein Elixier wirkt. Jedermann sollte sich fragen: «Wie könnten wir solches Wasser daheim haben?» Forschungen zeigen, dass die Wasserstoffbrücken zwischen den Wassermolekülen im Leitungswasser nur noch niedrige Energieniveaus aufweisen.
Laut Studien weist das Wasser, das von denjenigen getrunken wird, die lang leben, bei der Langlebigkeit hohe Energien der Wasserstoffbrücken zwischen einem Wasser- und einem Sauerstoffmolekül auf. Von hoher Qualität sind Berg- und Gletscherwasser. Mithilfe eines von Fabio Huether entwickelten Geräts, das sich jedermann für den Haushaltsgebrauch besorgen kann, lässt sich das EVODROP-Wasser gewinnen, das sich durch bestmögliche Qualität auszeichnet.

Die Tabelle 1 zeigt lokale Extrema bei 8,95 μm. So ein lokales Extremum ist bei der Langlebigkeit auf den Zustand der Wassermoleküle zurückzuführen. Bei den Tumorerkrankungen wirkt es destrukturierend.

Tabelle 1. Vergleich zwischen dem EVODROP-Wasser und anderen Wassern

Wassertyp eV -1 Wert des
lokalen Extremums bei
(-0.1362– -0.1387)
(%((-EWer)
*/ (-EGesamtwert)**
Deionisiertes Wasser 18.2±1.2 4.5
Bergwasser aus dem Wasiljowska-Berg, Bulgarien 44.9±2.2 11.2
Nordrhodopen 59.3±3.0 18.5
Rosenlaui-Gletscher, Schweiz 70.1±3.5 19.4
Mappa-Gletscher, Chile 81.3±4.1 20.1
Zürcher Leitungswasser vor Einsatz eines EVODROP-Geräts 38.3±1.9 16.0
EVODROP-Trinkwasser 89.9±4.5 25.5

* Das Ergebnis (-EWert) entspricht dem Energiewert der Wasserstoffbrücken für das einzige Parameter (-E)
** Das Ergebnis (-EGesamtwert) entspricht dem Gesamtenergiewert der Wasserstoffbrücken

Das mathematische Modell des ЕVODROP-Wassers gibt uns Informationen darüber, wie Wassercluster mit einer Größe von bis zu 3 Nanometern strukturiert sind. Die Energiewerte und Größen dieser Cluster liegen höher als jene des Leitungswassers. Der Analyse liegt ein mathematisches Modell zugrunde, das 2013 von Ignatov und Mosin entwickelt wurde. Das Modell wurde in die moderne Wissenschaft zusammen mit den Beweisen übernommen, die von Richard Saykally vom Berkeley College of Chemistry beigebracht wurden.
Entwickelt wurde ein mathematisches Model für die Anzahl von Wassermolekülen je nach Energie der Wasserstoffbrücken im EVODROP-Wasser (Ignatov, Gluhchev, 2020) (1) (Tabelle 2; Diagramm 1). Das EVODROP®-Wasser wurde von Fabio Huether, dem Autor der EVODROP-Nanocluster, definiert.
Das mathematische Modell des EVODROP-Wassers ergibt stabile Cluster von 3 bis 25 Wassermolekülen.

Tabelle 2: Verteilung der Anzahl von Wassermolekülen (Н2О) im EVODROP-Wasser je nach Energie der Wasserstoffbrücken

-Е(eV)x-Achse EVODROP®
Wasser
Anzahl von
Wassermolekülen
Leitungswasser (Kontrollprobe)
Anzahl von
Wassermolekülen
-Е(eV)x-Achse EVODROP®
Water
Anzahl von
Wassermolekülen
Leitungswasser
(Kontrollprobe)
Anzahl von
Wassermolekülen
0.0912 0 7 0.1162 0 0
0.0937 0 0 0.1187 3 8
0.0962 5 8 0.1212 15 0
0.0987 3 0 0.1237 0 5
0.1012 0 8 0.1262 0 5
0.1037 0 6 0.1287 9 7
0.1062 9 8 0.1312 2 4
0.1087 0 7 0.1337 0 5
0.1112 12 0 0.1362 17 8
0.1137 0 5 0.1387 25 14
 

grafdeevo.PNG

Diagramm 1: Verteilung der Anzahl von Wassermolekülen (Н2О) im EVODROP-Wasser (rot) und Leitungswasser als Kontrollprobe (grün) je nach Energie der Wasserstoffbrücken

Das ЕVODROP-Wasser kann als Nanowasser bzw. Wasser der Zukunft bezeichnet werden. Im Vergleich zum Berg- und Gletscherwasser weist es sogar bessere Eigenschaften auf. Und jedermann könnte es daheim haben. Die Tabellen 1 und 2 zeigen, dass das EVODROP-Wasser bei weitem die besten Werte erzielt. Wie von vielen Wissenschaftlern wie z.B. Prof. Dr. Gerald Pollack, Dr. Mu Shik Jhon und Prof. Dr. Emilio Del Giudice bestätigt, schlägt das EVODROP-Wasser sogar das berühmte Gletscherwasser, von dem alle wissen, dass es von bester Qualität ist. Es ist nachweislich und wissenschaftlich bewiesen, dass das EVODROP-Wasser viel besser ist als natürliches Gletscher- bzw. Quellwasser. Es ist das beste Wasser, das wir je weltweit getestet haben!

Prof. Ignatov beweist, dass das Bergwasser in einem einzigartigen Verhältnis zur Langlebigkeit steht, aber könnten wir dieses Wasser wirklich immer zu Hause haben?

Eine neue Chance in der heutigen Welt heißt EVODROP-Wasser. Es ist wichtig, dass das EVODROP-Wasser alkalisch ist und die Alkalität des Mediums die Entwicklung von Tumorzellen hemmt. Das EVODROP-Wasser aktiviert freie Elektronen, die eine antioxidative Wirkung aufweisen. Es ist ein Elixier der Jugend, weil die antioxidative Wirkung eines der Geheimnisse für Gesundheit, Langlebigkeit, Vitalität und Energie darstellt. Wie kann man die Langlebigkeit beschreiben? Bei der DNA-Replikation werden die Zellen verdoppelt. Dies erfolgt von den Mutter- auf die Tochterzellen. Beim Kopieren werden Fehler aufgefangen. Je weniger Fehler vorliegen, desto länger lebt die Person. Haben sich viele Fehler angehäuft, dann werden einige Tumorzellen freigeschaltet. Von entscheidender Bedeutung ist dabei die Auswirkung auf die DNA-Replikation in freien Radikalen und die Umgebung, in der sie stattfindet, und zwar das Wasser.

2. Antibakterielle Eigenschaften des EVOhygiene

Die antibakteriellen Auswirkungen des EVOhygiene wurden von Dr. Nedyalka Valcheva, Trakische Universität, Stara Sagora, Bulgarien, getestet. Die Kontrollproben von Wasser sind in der Tabelle 3 (nach 24 Stunden) and Tabelle 4 (nach 48 Stunden) dargestellt.

Tabelle 3. Kontrollproben von pathogenhaltigem Wasser
Ergebnisse nach 24 Stunden

Kontrollparameter Grenzwert,
KBE/cm3
Ergebnis,
KBE/cm3
Coliforme 0/100 7/100
Escherichia coli 0/100 7/100
Enterokokken 0/100 4/100
Sulfitreduzierende anaerobe Bakterien (Clostridium perfringens) 0/100 0/100
Gesamtzahl von Mikroorganismen bei 22°С 100 110
Gesamtzahl von Mikroorganismen bei 37°С 20 30
Pseudomonas aeruginosa 0/250 0/250

Tabelle 4. Kontrollproben von pathogenhaltigem Wasser
Ergebnisse nach 48 Stunden

Kontrollparameter Grenzwert,
KBE/cm3
Ergebnis,
KBE/cm3
Coliforme 0/100 15/100
Escherichia coli 0/100 15/100
Enterokokken 0/100 10/100
Sulfitreduzierende anaerobe Bakterien (Clostridium perfringens) 0/100 0/100
Gesamtzahl von Mikroorganismen bei 22°С 100 120
Gesamtzahl von Mikroorganismen bei 37°С 20 50
Pseudomonas aeruginosa 0/250 0/250

Die Ergebnisse beim Einsatz des EVOhygiene sind in den Tabellen 5 (nach 24 Stunden) und Tabelle 6 (nach 48 Stunden) dargestellt.

Tabelle 5. Ergebnisse beim Einsatz des EVOhygiene
Ergebnisse nach 24 Stunden

Kontrollparameter Grenzwert,
KBE/cm3
Ergebnis,
KBE/cm3
Coliforme 0/100 0/100
Escherichia coli 0/100 0/100
Enterokokken 0/100 0/100
Sulfitreduzierende anaerobe Bakterien (Clostridium perfringens) 0/100 0/100
Gesamtzahl von Mikroorganismen bei 22°С 100 0
Gesamtzahl von Mikroorganismen bei 37°С 20 0
Pseudomonas aeruginosa 0/250 0/250

Tabelle 6. Ergebnisse beim Einsatz des EVOhygiene
Ergebnisse nach 24 Stunden

Kontrollparameter Grenzwert,
KBE/cm3
Ergebnis,
KBE/cm3
Coliforme 0/100 0/100
Escherichia coli 0/100 0/100
Enterokokken 0/100 0/100
Sulfitreduzierende anaerobe Bakterien (Clostridium perfringens) 0/100 0/100
Gesamtzahl von Mikroorganismen bei 22°С 100 3
Gesamtzahl von Mikroorganismen bei 37°С 20 3
Pseudomonas aeruginosa 0/250 0/250

Die Studie zeigt, dass sich das EVOhygiene antibakteriell auf Coliforme, Escherichia coli, Enterokokken, sulfitreduzierende anaerobe Bakterien (Clostridium perfringens) und Pseudomonas aeruginosa auswirkt.

3. Antivirale Eigenschaften des EVOhygiene-Nanopartikel-Wassers.

Das nanokolloidale Silber mit Größen von 5-20 nm Ag+ wirkt sich auf die Atmungsenzyme der Mikroorganismen aus, indem es in deren Reaktionszentrum eindringt. So wird jede weitere Änderung der Enzyme verhindert (Dondysh, 1964). Das kolloidale Silber des EVOhygiene verändert physikalisch bzw. beschädigt das Zellmembran der Bakterien, was zu einem Austritt von zellularen Inhaltsstoffen und durch Interaktion zum Tod der Bakterienzelle führen und dabei auch das Funktionieren von biologischen Molekülen wie Proteine und Enzyme stören kann (Mosin, Ignatov, 2013). Noch vor kurzem wurde hervorgesagt, dass bei der Coronavirus-Replikase eine Vielfalt von RNS-verarbeitenden Enzymen zum Einsatz kommen dürfte. Das kolloidale Silber + hemmt ein solches Kopieren der Enzym-RNS-abhängigen RNS-Polymerase. So werden die Auswirkungen des SARS-CoV-2 neutralisiert und somit auch die Folgen von COVID-2019 verhindert.

Das kolloidale Silber des EVOhygiene ist somit für die Menschen, Tiere und Umwelt absolut sicher. Es ist nicht nur unbedenklich, sondern gar unterstützt die Menschen, Tiere und selbst Pflanzen bei jeder Art der Zellaktivierung, Immunsystemfunktion, Stammzellbildung, Entzündungshemmung und vielem mehr. Das kolloidale Silber EVOhygiene ist bei weitem am sichersten, am saubersten und am leistungsfähigsten für einen universellen Schutz.

Literatur

1. Antonov, A. (1995) Research of the Non-equilibrium Processes in the Area in Allocated Systems, Dissertation Thesis for Degree “Doctor of physical sciences”, Blagoevgrad, Sofia, 1-254.
2. Chaplin, M. (2011) The Water Molecule, Liquid Water, Hydrogen Bonds and Water Networks / in: Water The Forgotten Biological Molecule, D.Le Bihan & H.Fukuyama (eds.), Singapore: Pan Stanford Publishing Pte. Ltd.
3. Choi T.N., Jordan K.D. (2010) Application of the SCC-DFTB Method to H+(H2O)6, H+(H2O)21, and H+(H2O)22. J. Phys. Chem. B, 114: 6932–6936.
4. Fowler, P. W., Quinn, C. M., Redmond, D. B. (1991) Decorated Fullerenes and Model Structures for Water Clusters, The Journal of Chemical Physics, 95(10): 7678-7681.
5. Gluhchev, G., Ignatov, I., Karadzhov, S., Miloshev, G., Ivanov, N., Mosin, O.V. (2015) Studying the Antimicrobial and Antiviral Effects of Electrochemically Activated NaCl Solutions of Anolyte and Catholyte on a Strain of E. Coli DH5 and Classical Swine Fever (CSF) Virus, European Journal of Medicine, 9 (3): 124-138.
6. Ignatov, I., Antonov, A., Galabova, T. (1998) Medical Biophysics – Biophysical Fields of Man, Gea Libris, Sofia, 1-88.
7. Ignatov, I., Mosin, O. V. (2013) Structural Mathematical Models Describing Water Clusters, Journal of Mathematical Theory and Modeling, 3 (11): 72-87.
8. Ignatov, I., Mosin, O.V. (2015) Methods for Research of Mountain and Melt Water as Factor of Longevity. Chemical Composition, NES and DNES Methods for Spectral Analysis. Effects of Calcium, Magnesium, Zinc and Manganese, Advances in Physics Theories and Applications, 44: 48-64.
9. Ignatov, I., Mosin, O. V., Velikov, B., Bauer, E. Tyminski, G. (2014) Longevity Factors and Mountain Water as Factor. Research in Mountain and Fields Areas in Bulgaria, Civil and Environmental Research, 30 (4): 51-60.
10. Ignatov, I., Gluhchev, G., Karadzhov, S., Miloshev, G., Ivanov, N., Mosin, O. V. (2015) Preparation of Electrochemically Activated Water Solutions (Catholyte/Anolyte) and Studying of their Physical-Chemical Properties, Journal of Medicine, Physiology and Biophysics,13: 18-38.
11. Ignatov, I. (2018) Research of the Factors of Health and Longevity of for the Population in Bulgaria, Bulgarian Journal of Public Health, 10 (3): 52-85.
12. Ignatov, I., Gluhchev, G., Karadzhov, G., Yaneva, I., Valcheva, N., Dinkov, G., Popova, T., Petrova, T., Mehandjiev, D., Akszjonovich, I. (2020) Dynamic Nano Clusters of Water on Waters Catholyte and Anolyte: Electrolysis with Nano Membranes, Physical Science International Journal, 24 (1): 46-54.
13. Ignatov. I., Gluhchev. G., Huether, F. (2020) Dynamic Nano Clusters of Water on EVODROP Water, Physical Science International Journal, 24 (7): 47-53.
14. Keutsch, N., Saykally, R. (2001) Water Clusters: Untangling the Mysteries of the Liquid, one Molecule at a Time, PNAS, 98(19):10533–10540.
15. Liu K., Cruzan J.D., Saykally R.J. (1996) Water clasters. Science Magazine, 271(5251): 929–933.
16. Loboda O., Goncharuk V. (2010) Theoretical Study on Icosahedral Water clusters. Chemical Physics Letters, 484(4–6): 144–147.
17. Smith, J., Saykally, R. et al. (2004) Energetics of Hydrogen Bond Network Rearrangements in Liquid Water, Science, 306(5697):851-3.
18. Smith, J., Saykally, R. et al. (2005) Unified Description of Temperature-dependent Hydrogen-bond Rearrangements in Liquid Water, PNAS: 102 (40) 14171-14174.
19. Shu, Li., Jegatheesan, L., Jegatheesan, V., Chun, Q. L. (2020) The Structure of Water, Fluid Phase Equilibria, 511.
20. Sykes, М. Simulations of RNA Base Pairs in a Nanodroplet Reveal Solvation-Dependent Stability, (2007) PNAS. 104 (30): 12336–12340.
21. Timothy S., Zwier S. (2004) Chemistry: the Structure of Protonated Water Clusters, Science, 304 (5674): 1119–1120.
22. Toshkova, R., Zvetkova, E., Ignatov, I., Gluhchev, G. (2019) Effects of Catholyte Water on the Development of Experimental Graffi Tumor on Hamsters, Bulgarian Journal of Public Health, 11(3): 60-73.
23. Toshkova, R., Ignatov, I., Zvetkova, E., Gluhchev, G. (2019) Effects of Catholyte Water on the Development of Experimental Graffi Tumor on Hamsters, Cells&Cellular Life Sciences Journal, 4 (1): 000140

PDF Datei: Herunterladen

top